klar

EUREKA-Fach

EUREKA-Fach ist eine Justizfachanwendung für die vier Fachgerichtsbarkeiten (Verwaltungs-, Sozial-, Finanz-, und Arbeitsgerichtsbarkeit).
Das bundesweit an ca. 220 Gerichten eingesetzte Programm unterstützt die Arbeitsabläufe sowohl im richterlichen Bereich als auch in den Serviceeinheiten. Das Programm wird fortlaufend von einem externen Programmierteam nach den Bedürfnissen der Praxis weiterentwickelt. Die Federführung liegt im niedersächsischen Justizministerium, die operative Leitung beim Oberverwaltungsgericht in Lüneburg. 14 Bundesländer haben sich bisher für den Einsatz von EUREKA-Fach entschieden. Damit stellt EUREKA-Fach den größten Entwicklungsverbund im Bereich der Fachgerichtsbarkeiten.

Weitere Informationen zum Programm und zum Entwicklungsverbund erhalten Sie auf der Internetseite http://www.eureka-fach.de.

Entwicklungsverbund EUREKA-Fach

Der für die Weiterentwicklung von EUREKA-Fach gebildete Entwicklungsverbund umfasst die Länder:

Nach dem Selbstverständnis des Verbundes sollen alle beteiligten Länder bei der Weiterentwicklung des Programms konstruktiv mitarbeiten, eigene Erfahrungen in das Projekt einbringen sowie andere Länder bei der Einrichtung von EUREKA-Fach in den Gerichten unterstützen. Nur so können bereits vorhandene Erfahrungen für alle Mitglieder nutzbar gemacht werden.

Der Kooperation mit weiteren Ländern nach diesem Ansatz steht der Entwicklungsverbund aufgeschlossen gegenüber. Voraussetzungen für den Einsatz von EUREKA-Fach sind ein gerichtseigenes IT-Netz und die Ausstattung der Arbeitsplatzrechner mit der erforderlichen Programmumgebung.

Für nähere Informationen wenden Sie sich bitte an den Projektleiter EUREKA-Fach, Herrn Dr. Sebastian Luth.

Adresse: Niedersächsisches Oberverwaltungsgericht

Uelzener Straße 40

21335 Lüneburg
Telefon: 04131/718-172
Fax: 05141-5937-32301
Eureka Fach
EGVP
zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln